Heidpark

Städtebaulicher Wettbewerb "Bahnstadt Heidelberg"
Ankauf

2001

Planungsgebiet: 113 ha (ehemaliges Bahn- und Militärgelände)
Programm: Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Infrastruktur für 12.000 Personen

Auszug aus dem Juryprotokoll:
“Die Arbeit antwortet der Ausschreibung selbstbewußt und mutig mit einem bemerkenswerten Beitrag. Sie zeichnet Bilder künftiger Lebensräume und Lebensformen, die unserem gängigem Verständnis von Stadt und unserem eingeübten Planungsrepertoire auf den ersten Blick sehr fremd erscheinen. De facto jedoch, so die Botschaft der Verfasser, sind sie uns näher als wir es wahrhaben.

… Die Uneinheitlichkeit des Ortes wird anstelle gewohnter städtebaulicher Muster zum brillianten Entwurfsprinzip. Seine Vielschichtigkeit wird kreativ interpretiert. Tragende Struktur der räumlichen Entwicklung ist die Morphologie des Ortes. Der öffentliche Freiraum ist wilder Brachengarten mit kultivierter Ruderalvegetation, nach Bedarf hergerichtet und ausgestattet für Sport und Spiel. Das Konzept des “Stadtdammes” ist bestechend.”

  • Ort Heidelberg
  • Auftraggeber Stadt Heidelberg
  • Städtebau Heidi Pretterhofer, Dieter Spath, Bernd Vlay, in Kooperation mit Rüdiger Lainer
  • Mitarbeit Azra Aksamija, Sabine Holzweber, Franz Konrad, Sonja Leimer, Maik Perfahl, Ioannis Tsanakis, Paul Vabitsch
  • Landschaftsplanung Thomas Proksch
  • Verkehrsplanung Werner Rosinak
  • Schlagworte Städtebau | Wettbewerb